Kinderbetreuung

Entlastung von Familien

Einstieg in die Krippenarbeit

Auf dem Weg zur Krippe

Ende der 1980er Jahre wurde in Deggendorf seitens der Frauenunion und der Schwangerenberatungsstelle der Caritas mit steigendem Nachdruck die Forderung nach der Eröffnung einer Kinderkrippe laut, um allein erziehenden Müttern/ Vätern bei ungeplanten Schwangerschaften die Angst vor einer unsicheren Zukunft zu nehmen, Entlastung zu bieten und weitere berufliche Perspektiven zu ermöglichen.
Dies war auf dem Hintergrund der Haltung der Katholischen Kirche zur Abtreibungsproblematik um den § 218 StGB eine geradezu zwingende Konsequenz, um das Ja zum Kind auch mit konkreten Hilfen zu untermauern.

 

Entscheidung der Vorstandschaft

Trotz massiver wirtschaftlicher Bedenken entschließt sich die Vorstandschaft des Caritasverbandes für den Landkreis Deggendorf in der Sitzung am 20.2.1989 eine Kinderkrippe für allein erziehende Mütter/Väter zu errichten, die lediglich mit einer einmaligen Modellfinanzierung von 20.000,-- DM seitens der Staatsregierung unterstützt wurde. Die Räumlichkeiten der ehemaligen Hauswirtschaftsschule der Maria-Ward-Schwestern in Deggendorf wurden mit einem Gesamtaufwand von rund 90.000,-- DM für die neue Nutzung vorbereitet. Am 26. November 1990 konnte die Eröffnung der neuen Einrichtung von statten gehen.

Die Finanzierung gestaltete sich mangels eines staatlichen Zuschuss-Systems wie z. B. für Kindergärten wie erwartet schwierig und der Caritasverband hatte über lange Zeit erhebliche Defizite der Krippe zu schultern.

 

Förderverein

Dies führte letztendlich auch zur Gründung eines Fördervereines für die Kinderkrippe, am 24.7.1995 seine Gründungsversammlung erlebte.

Nach § 2 der Satzung des Fördervereins war die Zielsetzung folgende:

„Ziel ist es, für den Unterhalt der Kinderkrippe mit zu sorgen, auch, um im Einzelfall einem Kind den Aufenthalt in der Kinderkrippe zu ermöglichen. Insbesondere soll der Förderverein zur Mittelbeschaffung tätig werden. Der Förderverein setzt sich zum Ziel, im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit in Verbindung mit und auf der Basis der Erfahrung der Schwangerschaftsberatungsstellen eine ausreichende staatliche Kinderkrippenförderung zu erreichen.“

In den nächsten Jahren gelang es dem Förderverein gerade wegen des hohen Engagements seiner damaligen Vorsitzenden Marlene Karl die Krippe mit jährlich 20.000,-- DM zur Defizitdeckung zu unterstützen.
Gerade die legendären „Schrazenbälle“ der Frau Marlene Karl mit Top-Acts wie Roberto Blanco oder „Herbert und Schnipsi“ bildeten lange Jahre einen komfortablen finanziellen Grundstock für den Förderverein.
Hieraus konnte vielen Kindern durch Bezuschussungen des Fördervereins der Aufenthalt in der Krippe ermöglicht werden, wenn die damals sehr hohen Elternbeiträge für die Mütter oder Väter nicht erschwinglich waren.

Mit der schrittweisen Einführung der Förderung von Kinderkrippen bis hin zum heute geltenden Bayerischen Kinderbetreuungs- und Bildungsgesetzes (BayKiBiG) und der darin geregelten staatlichen Förderung von Kinderkrippen in Bayern erreichte der Förderverein seine Zielsetzung und konnte sich so am 24.2.2010 wegen Wegfalles des Vereinszweckes und Erreichung der Ziele auflösen.

 

Übernahme der Trägerschaft für die Kinderkrippe am DonauIsar Klinikum

Zwischenzeitlich übernahm der Caritasverband Deggendorf die Betriebsträgerschaft für die Kinderkrippe am Klinikum Deggendorf, die ihre Arbeit ab dem Kindergartenjahr 2009/2010 aufnahm und bis heute mit einer Gruppe von 12 Kindern betrieben wird.

 

Suche nach neuen Räumlichkeiten

Nachdem die Räumlichkeiten der bestehenden Krippe am Starzenbachweg zum einen baulich in immer schlechteren Zustand gerieten und andererseits die Immobilie an die Stadt Deggendorf veräußert wurde, suchte der Caritasverband eine alternative Unterbringung der Krippe. Verhandlungen mit der Stadt Deggendorf konnten nicht erfolgreich zum Abschluss gebracht werden, so dass sich die Vorstandschaft für die Übernahme der Trägerschaft der neu gebauten zweigruppigen Krippe im Markt Metten ab dem Kindergartenjahr 2013/14 entschied.

 

 

Kinderkrippen

Krippe am Klinikum

Die Krippe am Klinikum kann von Kinder der Mitarbeiter des Klinikums als auch von Eltern aus Stadt und Landkreis Deggendorf besucht werden. mehr

Kinderkrippe St. Josef, Metten

Mit dem Krippenjahr 2013/2014 ging die neu errichtete Kinderkrippe St. Josef in Betrieb. 28 Kinder können in den neuen, lichtdurchfluteten Räumen betreut werden. mehr