Hilfe und Beratung

Wir helfen weiter

Asylsozialberatung für Flüchtlinge

Leben im Transitzentrum

Die zum Jahreswechsel 2014/2015 gestartete Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) für Flüchtlinge ist seit dem 17.07.2017 bayerisches Transitzentrum Deggendorf. Hierin werden die Funktionen eines Transitzentrum selbst, einer Erstaufnahmeeinrichtung, einer Gemeinschaftsunterkunft und einer Ausreiseeinrichtung übernommen.

Einweisung einer Frau in einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge und Asylbewerber

Die Bewohner des Transitzentrums sind in Mehrbettzimmern untergebracht, bei Familien wird geschaut, dass sie gemeinsam ein oder auch zwei Zimmer belegen. Die sanitären Anlagen müssen geteilt werden. Ein Gemeinschaftsraum ist nicht vorhanden. Für Familien mit kleinen Kindern stehen Kochmöglichkeiten zur Verfügung. Ansonsten findet die Verpflegung in der Kantine statt. Hier gibt es dreimal täglich Mahlzeiten, bei deren Zubereitung auf Schweinefleisch verzichtet wird. 

Beim  Sozialamt bekommen sie ein kleines Taschengeld sowie bei Bedarf Krankenscheine ausgehändigt.

Im Umkreis des Transitzentrums

  • ist die Zentrale Ausländerbehörde (ZAB), die unter anderem für Passangelegenheiten, Rückführungen und (mehr oder weniger) freiwillige Ausreisen zuständig ist,
  • die Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), wo die Asylantragstellung sowie die Entscheidung über den Asylantrag stattfindet,
  • eine (Landes-)Polizeistation,
  • Ärzte
  • sowie Regierungsmitarbeiter, die für Verwaltung und Registrierung und Weiterleitung der Asylbewerber zuständig sind,

angesiedelt.

 

Asyl-Sozialberatung

Die Flucht, die Fluchtgründe  und das neue Leben im Transitzentrum und in Deutschland – Geflüchtete suchen bei uns Rat und Unterstützung. Ehrenamtlichen Übersetzern unterstützen uns.

Häufige Themen der Beratung

  • Verlorene Familienangehörige, Familienzusammenführung
  • Vormundschaften
  • Asylverfahren, u.a. Ablauf, Anhörung, Dublin-Verfahren
  • Kontakt zu Rechtsanwälten
  • Behördenangelegenheiten: Kontakt und Problemlösung, Hilfe bei Formularen und Anträgen
  • Bleibeperspektive
  • Probleme in den Unterkünften
  • Einschulung und Immatrikulation (Grundschule, Mittelschule, Berufsschule, Hochschule)
  • Gesundheitsfragen (u.a. Atteste, Termine)
  • Menschen mit besonderem Bedarf, z.B. Hilfe bei der Organisation eines Pflegedienstes
  • Vermittlung an andere Beratungsstellen (vor allem Schwangerenberatung, Rückkehrberatung, Migrationsberatung)

 

Gewinnung und Begleitung von Ehrenamtlichen

Nur mit ehrenamtlicher Unterstützung  können wir  die umfassende Arbeit bewältigen und Flüchtlingen verschiedene Hilfsangebote machen. Wir koordinieren und betreuen ehrenamtlichen Angebote.

Wir helfen umfassend

Kleiderladen

kleiderladen

Kleiderladen


Der Caritas-Kleiderladen befindet sich direkt im Transitzentrum in der Stadtfeldstr. 33. Kleiderspenden können direkt beim Security-Dienst an der Pforte abgegeben werden. 

Dank der Kleiderspenden haben die Geflüchteten die Möglichkeit, sich kostenlos und zusätzlich zu den nicht ausreichenden Sozialleistungen mit dem Nötigsten auszustatten. Bedenkt man, dass die Menschen oft nur mit der Kleidung, die sie am Leib tragen zu uns kommen, kann man sich vorstellen wie groß der Bedarf ist.

Neben Kleidung gibt es unter anderem auch Spielzeug für Kinder.

Ständig gesucht werden Reisetaschen, Koffer und Rucksäcke, Buggys und Kinderwagen sowie saisongerechte Männerkleidung in kleinen Größen. Details ersehen Sie oft auch auf unserer Homepage oder können bei der Asylberatung in Erfahrung gebracht werden.

Der Kleiderladen ist immer Montag  und Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Möglich wird dieses Angebot durch Kleiderspenden und ein großes Team von Ehrenamtlichen. Weitere Helfer sind herzlich willkommen. Wer mithelfen will kann gern im Kleiderladen vorbeikommen und sich informieren.

Kleiderspenden werden ebenfalls zu diesen Zeiten oder nach telefonischer Vereinbarung angenommen. Auch der Security-Dienst an der Pforte nimmt von Montag bis Freitag tagsüber Kleiderspenden für den Kleiderladen entgegen.

Informationen unter Telefonnummer: 09 91/ 29 09 83 38

 

Kinder- und Jugendtreff

Kinder- und Jugendtreff

Seit Oktober 2016 bieten wir im Transitzentrum Deggendorf diese offene Kinderbetreuung an. Hier werden Asylbewerberkinder im Alter von 3-14 Jahren aus verschiedenen Nationen von zwei Fachkräften betreut. Der Kinder- und Jugendtreff ist montags bis freitags von 11:30 Uhr – 15:30 Uhr geöffnet.

In der Asylbewerberunterkunft erleben die Kinder nach Wochen oder Monaten der Flucht Sicherheit. Sie kommen ein Stück weit zur Ruhe.  Kriegserlebnissen und Fluchterfahrung kommen ins Bewusstsein. Die Kinder brauchen Unterstützung bei der Verarbeitung. Sie sind überfordert mit der ungewohnten Umgebung und den sprachlichen Barrieren.

Kinder- und JugendtreffIm Kinder- und Jugendtreff können Sie für ein paar Stunden unbeschwert Kind sein. Es ist Raum fürs freie Spiel. Es gibt Rückzugsmöglichkeiten und eine geschützte, kindgerechte Atmosphäre. 

Eine spielerische Einführung in die deutsche Sprache, gemeinsames Malen, Basteln und Spielen soll den Kindern in der Erstaufnahmeeinrichtung helfen ihre traumatischen Erfahrungen ein Stück weit zu verarbeiten und den Alltag zu meistern.
Nach Möglichkeit wird Unterstützung bei den Hausaufgaben angeboten.

Auch die Eltern erfahren Entlastung. Sie gewinnen Freiräume für sich selbst, für Beratungsgespräche, Behördengänge und Sprachkurse.  In den ersten Monaten nach der Ankunft in Deutschland ist dies sehr wichtig.

 

Wer möchte ehrenamtlich mithelfen?

Wir suchen noch ehrenamtliche Kräfte für unser Kinder- und Jugendtreff. Interessenten können sich jederzeit  telefonisch an die Caritas Asylsozialberatung  in der Stadtfeldstraße 33  wenden, um nähere Informationen zu erhalten.

Die Mitarbeit ist stundenweise oder auch tageweise möglich.

Telefonische Auskünfte können unter 0991 /29098338 eingeholt werden.

 

Internetcafé

Caritas und Studenten der Technischen Hochschule verbinden Flüchtlinge in Deutschland mit der Welt.

Flüchtlinge in Deggendorf können sich über ein speziell für sie eröffnetes Internetcafé freuen.

In den Räumlichkeiten der Caritas im bayerichen Transitzentrum Deggendorf wird das Internetcafé jeden Montag für zwei Stunden von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Das Projekt wird dabei von der Asylsozialberatung der Caritas in Kooperation mit Studenten der TH Deggendorf aus dem Studiengang International Management durchgeführt.  Betreut wird das Café immer von jeweils zwei der über 25 Studenten, welche sich nach einem Aufruf für dieses Ehrenamt gemeldet haben.

Im Internetcafé können Flüchtlinge  die Laptops nutzen, um mit ihren Familienmitgliedern und Freunden im Heimatland zu kommunizieren. Sie können  mit Hilfe von Sprachprogramme Deutschkenntnisse erwerben und vertiefen. Automatisch findet Begegnung mit sowohl anderen Geflüchteten, als auch mit deutschen sowie internationalen Studenten statt. Von dem neuen Projekt profitieren daher Teilnehmer und Helfer gleichermaßen, da jeder individuell seinen Horizont in Hinsicht auf Sprache, Kommunikation und vor allem auch Kultur erweitern kann.

Asylcafé

Asylcafé

Das Asylcafé findet jeweils am zweiten Freitag im Monat von 17.00 – 19.00 Uhr in Kooperation mit dem Café Holler in dessen Räumen in der Amanstr. 8 statt.

Das Asylcafé ist ein Ort der Begegnung. Flüchtlinge, anerkannte Asylbewerber und Einheimische besuchen das Café und nutzen die Gelegenheit sich kennenzulernen, auszutauschen und miteinander zu tanzen, zu spielen und zu feiern. Für die Flüchtlinge ist es darüber hinaus auch die Möglichkeit der Enge des Bayerischen Transitzentrums für ein paar Stunden zu entkommen.

Das Asylcafé soll zur interkulturellen Öffnung der Stadt Deggendorf beitragen. Die Vielfalt der Kulturen ist eine Chance für unsere Gesellschaft und auch das soll mit dem Asylcafé zum Ausdruck gebracht werden. Es soll sich daraus ein besseres gegenseitiges Verständnis entwickeln und im besten Fall sogar positive Kontakte oder vielleicht sogar Freundschaften entwickeln.

Das Asylcafé gibt es inzwischen seit 2015 und startet im September 2017 mit einer Neuauflage und in Kooperation mit dem Bundesprogramm Demokratie leben. Dank der großzügigen Unterstützung und finanziellen Förderung durch das Bundesprogramm können wir das Asylcafé mit neuen Themenschwerpunkten neu aufleben lassen.

logo demokratie leben

15. September

Kindercafé – Zum Schulanfang sollen die Kinder im Mittelpunkt stehen, es wird Kinderschminken und verschiedene Spiel-Angebote geben. Eltern von geflüchteten und einheimischen Kindern tauschen sich über Schule, Schulsystem und Kindererziehung aus.

20. Oktober

Woche der Begegnungen - Asylsuchende und Einheimische treffen sich zum Kennenlernen, Musik hören, tanzen und für Gespräche. Geflüchtete berichten über ihr Leben in Deggendorf. Für die passende Musik sorgt die Band „Footprint Project“, eine bunte Truppe aus Potsdam. Das Asylcafé soll im Rahmen der Woche der Begegnungen in Deggendorf bekannt gemacht werden und Einheimische sollen hier in ungezwungener Atmosphäre Kontakte zu Asylbewerbern und Flüchtlingen knüpfen können. Mit einer tollen Live-Band erreicht das Asylcafé bei diesem Termin eine viel größere Aufmerksamkeit und ein breites Publikum.

November

Essen aus aller Welt – Die Besucher tauschen sich über Essen und Ess-Kultur ihrer Herkunftsländer aus und bringen Kostproben für ein interkulturelles Buffet mit.

Dezember

Weihnachten in Deutschland – Austausch über Tradition zu Weihnachten und eine gemeinsame Feier.

Es gibt zu jedem Termin ein Buffet, dazu gibt es nicht-alkoholische Getränke. Alles kostenlos. Ebenso steht zu jedem Asylcafé ein DJ bereit, der für gute Unterhaltung sorgt. Im Freien kann Tischtennis gespielt werden oder in Hängestühlen entspannt werden.

Wer Interesse hat, beim Asylcafé teilzunehmen oder zu helfen kann einfach vorbeikommen – alle sind herzlich willkommen!

 

persönliche Begleitung

Persönliche Begleitung

Die Caritas Asylsozialberatung organisiert in bestimmten Fällen persönliche Begleitung für Geflüchtete. Dazu zählen Menschen, die einen besonderen Bedarf haben,  wie zum Beispiel Alleinerziehende mit vielen Kindern oder körperlich beeinträchtigte Menschen.

Ehrenamtliche begleiten diese Personen zu Ärzten oder zu anderen Terminen.

 

Sprachhelfer

Sprache ist der Schlüssel zur Integration

 Neben den offiziellen Sprachkursen organisieren wir für Einzelne oder auch für Gruppen ehrenamtliche Sprachhelfer. Diese vermitteln die deutsche Sprache oder begleiten zu wichtigen Terminen, um bei Verständigungsproblemen weiterzuhelfen.

_

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.

Logo: Bayerisches Staatministerium fr Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen