Beratung

für Fachkräfte

IseF - Insofern erfahrene Fachkraft - Beratung in Fällen möglicher Kindswohlgefährdung

IseF - Insoweit erfahrene Fachkraft - Beratung

Beratung bei Fragen und Einschätzung von Kindeswohlgefährdung für Fachkräfte und Personen, die beruflich in Kontakt mit Kindern oder Jugendlichen stehen, z.B. Erzieher*innen, Lehrkräfte.


Nicht immer sind die Zeichen der eigenen Not, die Kinder und Jugendliche aussenden, eindeutig. Gesprächsangebote sowohl an die Kinder/Jugendliche, als auch an die Eltern werden nicht wahrgenommen oder bringen keine neuen Erkenntnisse. Jedoch bleibt das ungute Gefühl bei den verantwortlichen Fachkräften in Kindertagesstätten und Schulen, dass es diesem Kind/Jugendlichen nicht gut geht; dass es in seiner häuslichen Umgebung und  in seiner psychischen und physischen Entwicklung gefährdet sein könnte.

Hier setzt die Arbeit der IseF-Mitarbeiter*innen an. Als speziell ausgebildete Fachkräfte ist das Team der Erziehungsberatungsstelle unterstützend, noch vor dem Jugendamt (Ausnahme: Notfälle), die erste Anlaufstelle zur Einschätzung von Kindeswohlgefährdung.

So hilft und berät IseF:

  • Risikoeinschätzung von Kindeswohlgefährdung
  • Erörterung von möglichen Hilfen, die für die jeweilige Familie geeignet sein könnten
  • Planung, Vor- und Nachbesprechung von Elterngesprächen
  • Umgang mit auffälligen (schwierigen) Kindern im Allgemeinen
  • Erhöhung der Kooperationsbereitschaft von Eltern und Erziehungsberechtigten
  • Unterstützung bei Belastungen der einzelnen zuständigen Fachkräfte, der Teams, der Kinder/Jugendlichen und Familien


Wie gehen Sie als Fachkraft einer Kindertagesstätten, Schule etc. vor:

Bei einer von Ihnen beobachteten oder vermuteten Kindeswohlgefährdung gilt folgendes:

  • Besprechen Sie Ihre Beobachtungen mit Ihrer Einrichtungsleitung
  • In einer Teamsitzung schildern Sie ihre Wahrnehmungen. Bestätigt das Team einen möglichen Verdacht von Kindswohlgefährdung sind Sie verpflichtet, sich für eine Risikoabschätzung an unsere IseF-Fachkräfte zu wenden
  • Vereinbaren Sie dazu einen telefonischen oder Präsenz-Termin in unserer Beratungsstelle unter Telefon 09 91-290 55 10
  • Schildern Sie der IseF-Fachkraft die Situation des betreffenden Kindes in anonymisierter Form
  • Weitere Handlungsschritte bespricht unsere IseF-Fachkraft dann mit Ihnen

AUSNAHME
Bei akuter Kindeswohlgefährdung wenden Sie sich sofort an die Polizei (ggf. zusätzlich an das Jugendamt)